Meldung des Todesfalls: Geldinstitute

Der Todesfall kann durch die Hinterbliebenen (bzw. die verfügungsberechtigten Erbinnen/Erben) auch beim Geldinstitut der Verstorbenen/des Verstorbenen gemeldet werden. Dazu genügt ein formloses Schreiben (oder eine persönliche Vorsprache) sowie die Vorlage einer Kopie der Sterbeurkunde bzw. Abschrift aus dem Sterbebuch. Es sollten jedenfalls die Geldinstitute und Kontoverbindungen der zuständigen Notarin/dem zuständigen Notar (Gerichtskommissärin/Gerichtskommissär) bekannt gegeben werden.

HINWEIS
In der Regel werden Konten und Sparbücher der Verstorbenen/des Verstorbenen auf welchen diese/dieser alleine zeichnungsberechtigt war, bis zum Abschluss des Verlassenschaftsverfahrens gesperrt.
Stand: 01.01.2014
Hinweis .
Abgenommen durch:
Österreichische Notariatskammer
Transparente Grafik zwecks Webanalyse

Quelle: HELP.gv.at

Logo HELP.gv.at

Weiterleiten mit E-Mail Weiterleiten mit Facebook